Ölpresse Test – Welche Ölpresse kaufen

Ölpresse kaufen: Worauf ist zu achten, wenn man sich nach einer Ölpresse umsieht? Ölpressen wurden schon sehr früh eingesetzt und sogar schon von den Höhlenmenschen verwendet. In einigen Museen sieht man immerhin viele sehr primitive Ölmühlen, die meist einfach aus 2 abgerundeten Kreisen aus Stein bestehen. Da es damals leider keinen Supermarkt gab, in den man einfach ging und sich in Flaschen abgefülltes Speiseöl kaufen konnte, mussten die Menschen derartige Geräte benutzen. Dabei ist der Sinn vom Öl pressen geblieben: Es wird etwas (früher noch zwischen zwei grobe Objekte) in einen Behälter gelegt, was dann dermaßen fest zusammengedrückt wird, bis es die inneren Säfte freigibt. So ungefähr könnte man den Prozess einer Pressung beschreiben. Wer heute eine Ölmühle kaufen möchte hat es da schon komfortabler. Heute kann man Öl aus einer Menge verschiedener Lebensmittel pressen, wie etwa aus Oliven, Walnüssen, Raps und viele anderen besonders Öl-haltigen Lebensmitteln.

Worauf sollte man beim Kauf einer Ölmühle für den Hausgebrauch achten

Es ist klar, dass der Kauf einer eigenen Ölpresse eine Reihe von Vorteilen mit sich bringt, aber erst einmal die richtige Ölpresse zu finden, ist eine ganz andere Geschichte. Dies ist ein Gerät, das auf dem Markt noch recht neu ist, zumindest für die große Mehrheit der Verbraucher. Die Entscheidung, welche Schlüsselfunktionen einer neuen Maschine für Sie relevant sind, müssen Sie jedoch selbst auswählen. Die Frage ist also: Was ist Ihnen bei einer Ölpresse eigentlich wichtig?

Geschwindigkeit?
Gründlichkeit?
Ein großer Becher, bzw. ein großes Volumen?
Langlebigkeit?

Verarbeitung un Co.

Eine Ölpresse (von vielen fälschlicherweise auch Ölmühle genannt) ist wie auch jedes andere Haushaltsgerät umso teurer, desto mehr Extras und Funktionen diese hat. Zudem ist es wichtig zu erwähnen, dass die Verarbeitung des Gehäuses, der Motor und die Wattzahl ebenso wichtige Kaufkriterien sind. Folgendes Beispiel soll für ein besseres Verständnis sorgen: Wenn Sie ein Restaurantbetreiber sind und Ihre Kunden mit frischem, selbst gepresstem Öl überzeugen möchten, dann sollte Ihre Ölpresse ein wenig schneller arbeiten, als eine Oma in einem Kiosk. Damit ist gemeint, dass Sie eine schnelle Ölpresse kaufen sollten, wenn Sie auch regelmäßig und vor allem schnell frisches Öl benötigen. In diesem Fall müssten Sie also in jeder Beziehung ein wenig tiefer in die Tasche greifen und in eine teure Ölpresse investieren. Diese sind meist elektrisch und können verschiedene Materialien verarbeiten.

Ölmühle kaufen: Wer die Wahl hat, hat auch die Qual

Der Grundgedanke sollte ein simpler sein: Sie müssten sich für eine Maschine entscheiden, die die spezifischen Materialien verarbeiten kann, die Sie verwenden möchten. Einige Pressen sind für alle möglichen Optionen konzipiert worden, andere sind jedoch sehr spezifisch. Beispielsweise können einige nur auf Leinsamen oder andere Arten von eher kleinen Dingen ausgerichtet sein.

Wenn Sie zum Beispiel in Griechenland pressen wollen, weil es dort einfacher ist an hochqualitative Oliven zu kommen, sollten Sie auch in dieser Richtung nach einem brauchbaren Gerät schauen. Wollen Sie hingegen Öl aus einer bestimmten, sehr harten und exotischen Nuss quetschen, eignet sich das Gerät das für Oliven besten geeignet ist womöglich überhaupt nicht für diesen Zweck.

Ein weiteres Beispiel: Maschinen die Erdnussöl extrahieren können, erfordern beispielsweise eine Hochleistungsmühle, damit die Nüsse auch richtig zerkleinert werden können. Aus diesem Grund müssen Sie vor dem Kauf einer Ölpresse genau überlegen, welches Material Sie verwenden wollen um Öl zu gewinnen.

Online können Sie folgende Ölpressen kaufen

Wir empfehlen:

ROMMELSBACHER OP 700 elektrische Ölpresse Emilio, schonendes Kaltpressverfahren, 2 Spezial-Pressschnecken für kleine und große Saaten, Kerne, Nüsse, täglich frisches Öl ohne Zusatzstoffe
  • Elektrische Ölmühle für täglich frisches, selbstgepresstes Speiseöl ohne Zusatzstoffe
  • Schonendes Kaltpressverfahren erhält alle wertvollen Aromen, Vitamine und Närstoffe
  • 2 robuste Pressschnecken aus Edelstahl für kleine und größere Ölsaaten, Kerne und Nüsse
  • Für Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Rapssaaten, Chiasamen, Leinsamen, Sesamsamen, Mohnsaaten, Cashewkerne, Walnüsse und mehr
  • Ölpresse ist komplett zerlegbar für eine leichte Reinigung

Weitere Pressen:

Was kann in die Ölpresse?

Je nachdem für welche Früchte, Gewürze oder Blüten Ihre Maschine entwickelt wurde, können auch die entsprechenden Produkte verwendet werden. Dabei kann eine gute Ölpresse meist mehrere Arten Früchte und/oder Gewürze oder Blüten zerdrücken. Ob es nun Nüsse, Blüten, Samen oder spezielle Kräuter sind: Sofern die jeweilige Pflanze über genügend Öl verfügt, ist diese für die Ölpresse geeignet.

Hier eine kleine Auswahl:

  • Die Kerne vieler Pflanzen und Früchte (Kürbis, Traube, Hagebutte, Sonnenblume
  • Mohn
  • Kokosraspeln
  • Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Erdnüsse, Macadamianüsse)
  • Schwarzkümmel
  • Raps
  • Senf
  • Hanf
  • Sesam
  • Pistazie
  • Leinsamen
  • Oliven (sogar mit Kernen)

Bio Öl

Wenn Sie ohnehin seit Jahren ständig Bio-Öl ohne Zusatzstoffe im Handel kaufen, weil Sie auf chemische Zusatzstoffe verzichten und gesünder leben wollen, sollten Sie sich in jedem Falle nach einer guten Ölpresse umschauen. Immerhin können Sie auf diese Weise sehr viel Geld sparen, denn es lohnt sich nicht auf Dauer so viel für Bio-Öl zu bezahlen, wenn Sie das Öl auch selbst pressen können. Hinzu kommt auch, dass selbstgemachte Sachen einfach besser schmecken. Immerhin wissen Sie bei selbstgemachten Dingen immer, was drin ist und wie es entstanden ist.

Unser Tipp: Wenn Sie Geld sparen möchten und sich etwas ganz besonders gönnen wollen, empfehlen wir Ihnen Hagebuttenöl herzustellen. Nach einer einmaligen Investition in eine Ölpresse, haben Sie diese immerhin ein Leben lang (sofern Sie nicht vorher den Geist aufgibt). Im Herbst und im Winter können Sie dann wie damals auch schon unsere Vorfahren sammeln gehen. Dabei steht es Ihnen frei, ob Sie Walnüsse, Blumenblüten, Raps oder Hagebutten sammeln. Auf diese Weise können Sie wieder Eins sein mit der Natur und während Sie sich beim Sammeln bewegen, stärken Sie Körper und Geist.

Wie verfeinere ich mein Öl?

Ölmühle kaufen für feinstes Olivenöl

Ölmühle kaufen für feinstes Olivenöl

Um das bereits gepresste Speiseöl zu verfeinern, kann man Kräuter hinzufügen. Hierfür muss man diese jedoch vorher zumindest zerhacken, damit die Aromen in das Öl fließen können. Beachten Sie dabei, dass verfeinertes Öl lieber nur in kleineren Mengen hergestellt und auch bestenfalls noch am selbigen Tag verspeist werden sollte.

Wenn Sie jedoch etwas Essig zu Ihrem verfeinerten Öl hinzufügen, können Sie mit Gewürzen angereichertes Öl länger haltbar machen. Zu empfehlen sind alle Gewürze die Ihnen schmecken oder gesundheitlich von Vorteil sind. Dies wären z. B. Bärlauch, Nelken, Kamillen, Thymian, Basilikum, Rosmarin und Melisse.

Kapazität – Wie viel Öl kann die Ölpresse denn überhaupt herstellen?

Sehr ähnlich stellt sich auch hier die Frage (genauso wie auch zu der Art von Erzeugnissen die Sie auswählen): Welche Menge an Öl, möchten Sie denn eigentlich herstellen? Wenn Sie Öl aus z. B. Leinsamen herstellen möchten, wird natürlich nur eine geringe Menge Öl produziert (es sei denn, Sie haben vor eine LKW-Ladung zu pressen).

Oliven können dagegen eine sehr große Menge Öl produzieren und Sie möchten möglicherweise auch eine größere Menge Öl erzeugen, da Olivenöl wahrscheinlich für die meisten Ihrer Kochvorgänge verwendet wird. Immerhin zählt Olivenöl in der Küche zu den gesündesten Ölen überhaupt.

Heiße- oder kalte Ölpresse

Bestimmte Arten von Produkten erfordern eine bestimmte Art von Presse. Dies geht mit der Entscheidung über die Art der Produkte einher, die Sie wählen werden. Wenn Sie beispielsweise Leinsamen pressen um Öl herzustellen, müssen Sie eine Kaltpressölmaschine verwenden. Es gibt auch Ölpressenmaschinen, die beide Optionen anbieten. Das sollten Sie vielleicht in Betracht ziehen, wenn Sie in größerem Stil Öl pressen möchten.

Wenn man sich kalt gepresstes Öl im Supermarkt-Regal näher anschaut, erkennt man seine Reinheit und meist goldene Farbe. Was man ebenso erkennt, ist der höhere Preis im Vergleich zu heiß gepresstem Öl. Doch warum ist das so? Zunächst ist der Aufwand höher und wenn bei der Extraktion keine Chemikalien verwendet werden, ist die Ausbeute geringer. Bei einer höheren Hitzezufuhr leiden leider auch die Inhaltsstoffe, sodass kalt gepresstes Öl einfach viel beliebter und daher auch teurer ist.

Manuelle Ölpresse oder Automatische

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, ob Sie sich eine manuelle oder automatische Ölpresse wünschen. Es gibt auch welche mit Handkurbeloptionen, die manche Personen sogar bevorzugen. Sie möchten auf diese Weise mehr Kontrolle über die Produktion ihres Öls haben und diese Option gibt ihnen genau diese Kontrolle. Geübte Presser können auf diese Weise die größte Menge an Öl aus den jeweiligen Nüssen, Blüten, Stengeln usw. pressen.

Es gibt jedoch auch automatische Optionen, die meist im ca. 300 – 600 Watt Segment fungieren. Die Geräte sind elektrisch und funktionieren wie elektrische Haushaltsmaschinen nun mal funktionieren. Sie schalten sie einfach ein und lassen den Mechanismus in der Maschine für Sie die Arbeit erledigen. Dadurch haben Sie zwar weniger Kontrolle über die eigentliche Ölgewinnung, müssen aber auch nur sehr wenig eigene Muskelkraft investieren, um das Öl zu gewinnen.

Automatische Ölpresse für Poweruser

Wenn sie eine elektrische Ölpresse kaufen sparen sie Zeit

Wenn sie eine elektrische Ölpresse kaufen sparen sie Zeit

Wer also vor hat sehr viel Öl zu pressen, sollte sich ganz klar für die automatische Version entscheiden. Aber auch Personen, die Technik affin sind und mit der Zeit gehen wollen, sind mit einer automatischen Ölpress bestens bedient. Nostalgiker und Menschen die es bevorzugen das Öl zu „spüren“, während Sie selbst am Rädchen drehen um es zu pressen, sind wahrscheinlich mit einer manuellen Ölpresse besser dran. Wenn jeden Tag Öl gepresst werden soll, ist eine manuelle Presse sicherlich nicht in Ihrem Interesse.

Was ebenso wichtig zu erwähnen ist: Mit einer älteren, manuellen Ölpresse, können Sie niemals so viel Öl aus bestimmten Dingen pressen, wie es eine elektrische kann. Da einige elektrische Versionen mittlerweile recht hohe Wattzahlen auweisen, kann Muskelkraft nicht mehr mithalten. Wenn also etwas härtere Dinge gepresst werden sollen, wird eine manuelle Presse leider immer den Kürzeren ziehen. Der Restöl-Anteil wird also höher ausfallen und die Nüsse oder Früchte sind dann nicht zu 100% ausgepresst.

Manuelle Ölpresse kaufen

Hier die handbetriebenen Ölpressen:

Design

Wie bei jeder Art von Gerät, ist das Design ein sehr wichtiges Kaufkriterium. Dabei spielt es keine so große Rolle wie es aussieht, aber welche Größe die Ölpresse hat und Ihnen somit Raum in der Küche abnimmt. Möglicherweise haben Sie nicht viel Platz auf der Arbeitsfläche und möglicherweise haben Sie nicht einmal viel Platz in Ihren Lagerbereichen, um dieses Gerät aufzustellen. Übrigens: Dies ist einer der Gründe, warum sich Menschen im Allgemeinen für die Handkurbeloption entscheiden, da sie viel weniger Platz beansprucht.

Je ausgefeilter die Maschine ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es sich um eine größere Maschine handelt. Dies setzt voraus, dass Sie über den richtigen Platz verfügen, um das Gerät lagern und verwenden zu können.

Preis

Ölpresse Test: Hochwertiges Öl mit günstigen Ölmühlen?

Ölpresse Test: Hochwertiges Öl mit günstigen Ölmühlen?

Der Preis ist der wichtigste Faktor, den Sie berücksichtigen müssen. Immerhin bräuchte man sonst nicht zu vergleichen und könnte sich immer direkt das beste und teuerste Modell kaufen. Bei Ölpressen bedeutet teuer jedoch nicht immer gleich besser! Die weniger hoch entwickelten Maschinen gibt es nämlich bereits für 25 Euro im Baumarkt, aber die High-End Geräte können auch mal 500 Euro und mehr kosten. Wählen Sie also ein Gerät, das in Ihr Budget passt und von dem Sie wissen, dass Sie es auch nutzen werden.

Es macht wenig Sinn 500 Euro auszugeben und das Gerät nur ein- oder zweimal im Jahr aus der Garage zu holen. Da die Preisunterschiede dermaßen hoch sind, gibt es auch einen Narren-sicheren Weg: Wer sein eigenes Öl pressen möchte, sollte am besten also zunächst in ein günstigeres Gerät investieren, um zu schauen ob es was für ihn ist. Wenn man dann bemerkt, dass man ohne selbst gepresstes Öl nicht mehr leben kann, sollte man in eine anständige Presse investieren. Aber Spaß beiseite: Wenn das Gerät oft benutzt werden soll, dann sollte auch etwas investiert werden. Ein Gerät der Mittelklasse für ca. 200 Euro sollte den Job sehr gut erledigen.

Hersteller und Service

Wenn Sie sich nun eine Ölpresse geleistet haben und diese ärgerlicherweise nach kurzer Zeit der Nutzung bereits den Geist aufgibt, sind Sie mit Sicherheit nicht gerade früh darüber. Ebenso kann es passieren, dass aber nur ein Teil ausgetauscht werden muss. Bei exotischeren Geräten wie einer Ölpresse kann sowas also Ärger bedeuten, denn immerhin kann es sein, dass der Hersteller einen in einem solchen Fall einfach im Stich lässt. Wenn es zu gut ist um wahr zu sein, dann ist es das womöglich auch. Mit anderen Worten: Selbst wenn Sie eine auffällig günstige Ölpresse von guter Qualität haben und tatsächlich ein gutes Schnäppchen machten, kann auch dieser Glücksgriff mal kaputt gehen.

Wenn sich der Hersteller dann plötzlich nicht bei Ihnen zurückmeldet oder interessiert daran ist Ihnen zu helfen, sitzen Sie eventuell monatelang mit einer kaputten Ölpresse herum und wissen nicht weiter. Man sollte vor der Wahl einer Ölpresse also unbedingt bedenken, dass ein namhafter Hersteller oftmals die bessere Lösung ist.

Bekannte Hersteller von Ölpressen sind:

  • Sichler
  • Piteba
  • Rommelsbacher

Service

Der Service ist ebenso wichtig. Wenn Sie zum Beispiel einen Fehler am Produkt gefunden haben oder aber einen Verbesserungsvorschlag haben, sollte ein guter Hersteller stets eine Möglichkeit offerieren, Sie zu Wort zu lassen. Sollten Sie also einen Hersteller gewählt haben, der mehrere Möglichkeiten anbietet ihn zu kontaktieren, ist dies womöglich ein sehr gutes Zeichen.

Manchmal kann es jedoch sein, dass Sie sich für den falschen Hersteller entscheiden und dann mit dem miesen Service (sofern überhaupt vorhanden) auskommen müssen. Wenn Ihnen zum Beispiel ein spezielles Teil im Gerät bricht, welches nur der Hersteller selbst auf Lager hat und Sie monatelang „hinterher laufen“ müssen – werden Sie mit dieser Ölpresse sicherlich auch nicht glücklich werden.

Fazit zur Ölpresse / Ölmühle

Wir leben in einer Gesellschaft, die sich plötzlich immer mehr dafür interessiert gesünder zu leben. Es geht darum die richtigen Lebensmittel zu essen. Ob es nun darum geht, Lebensmittel mit einem höheren Anteil an Antioxidantien zu essen, nur Bio-Lebensmittel zu verspeisen oder sich komplett für einen veganen Lebensstil zu entscheiden, die Suche nach einer gesünderen Lebensweise wird für viele Menschen zu einer Priorität. Eine Möglichkeit den ersten Schritt in eine gesündere Zukunft zu gehen besteht darin, seine Lebensmittel selbst zuzubereiten, bzw. selber zu kochen.

Heutzutage ist es gar nichts mehr Besonderes: Es gibt unzählige Menschen, die durch Entsafter und andere nützliche Haushaltsmaschinen in der Lage sind, gesunde und sättigende Getränke zuzubereiten. Zudem wird es so langsam zum Trend, dass viele Menschen sogar ihr eigenes Speise-Öl herstellen. Die Ölpresse wird zu einem wertvollen Werkzeug, wenn man vor hat sein eigenes Öl zu pressen. Das sehen auch viele Hersteller so und springen vermehrt auf diesen neuen Trend an. Dies kann man an der wachsenden Auswahl an Ölmühlen, bzw. Ölpressen usw. auf dem Markt erkennen.

Schlagwortwolke

  • Ölpresse handbetrieben
  • Ölmühle kaufen
  • Ölpresse kaufen
  • Öl selber pressen